Liebe und so weiter

Akademisches Gymnasium Salzburg (Sbg.)
10. - 12. Schulstufe
Live-Radiosendung - AUDIO PREISTRÄGER 2017

Inhalt

Entsprechend dem Motto: „Akad on Air, das Schulradio mit Flair!“ gestalteten SchülerInnen der 10. bis 12. Schulstufe klassen- und jahrgangsübergreifend eine Live-Radiosendung zum Thema „Liebe“. Nahezu alles an der halbstündigen Sendung ist handgemacht, angefangen von der Auswahl des Themas bis hin zur Moderation: Überall agierten die SchülerInnen höchst selbstständig und eigenverantwortlich. Die Ausstrahlung der Live-Radiosendung selbst ging am 24. Jänner 2017 bei der Radiofabrik Salzburg über die Bühne. Die einzelnen Beiträge der Magazinsendung befassen sich mit den vielseitigen Facetten des Themas: ein Gespräch mit der Biologin Nisveta Decker gibt u.a. Einblick in hormonelle Aspekte, ein Mitschüler erzählt offen über sein Outing als Homosexueller und dazwischen werden vielsprechende Anmachsprüche präsentiert, z. B. dieser: „Hast du dir eigentlich wehgetan, als du vom Himmel gefallen bist, du Engel?“
Alles in allem ein kluger Mix aus Information und Unterhaltung, der auch bei der gleichaltrigen Zielgruppe auf offene Ohren stoßen dürfte!

Projektleitung: Christine Kobler-Viertlmayr
Link: https://cba.fro.at/333460

Jurybegründung

In Kooperation mit der Radiofabrik entstand diese hochprofessionell gemachte Live-Sendung, die sich thematisch und gestalterisch ausgesprochen vielfältig mit dem ewigen Thema „Liebe” auseinandersetzt. Die Jugendlichen zeigen, dass sie ihr journalistisches Handwerk mindestens so gut beherrschen wie die Profis, und nehmen nicht nur zahlreiche unterschiedliche Aspekte in den Blick, sondern finden auch stets die passende musikalische Entsprechung und Ergänzung. Sie begeben sich mutig auch auf dünnes Eis und nehmen sich heikler Aspekte des Themas an. Damit schaffen sie ein Hörstück, das in seinen sensiblen Zugängen auch die oft geäußerte Vermutung, junge Menschen wären durch die allzu leichte Verfügbarkeit pornografischer Inhalte abgestumpft, Lügen straft.

Nach all dem Lob sei zum Schluss noch eine kleine Anregung erlaubt: Falls es jemals eine Fortsetzung geben sollte, dann würden sicher nicht nur wir furchtbar gern etwas über die Anmachsprüche erfahren, die Mädchen und Frauen so verwenden!